30. Januar 2018

Große Freude kürzlich während einer großen Pause auf dem Hof der Sielower “Lutki-Grundschule“. Als nämlich zwei Mitarbeiter des in Sielow ansässigen Dienstleistungsservice Heinze eine eng bepackte Palette auf den Hof gezogen hatten. Christine Heinze und ihr Mitarbeiter Andreas Petschik hatten zuvor 40 Kartons, bestückt mit jeweils 2.500 Blatt Kopierpapier auf dieser Palette gestapelt und festgezurrt, um die Ladung nun an die Schulleiterin und die Kinder zu übergeben. Stellvertretend waren Viktoria und Alina aus der Klasse 4a angetreten, um den edlen Spendern zu danken. Witaj-Kind Viktoria dankte standesgemäß in sorbischer Sprache und versprach, sorgsam und sparsam mit der Spende umzugehen. Obwohl die stolze Zahl von 100.000 Blatt andererseits eigentlich den plötzlichen Überfluss verspricht.
Schulleiterin Irena Götze schränkte allerdings sofort ein, dass die Verwendung dieser blütenweißen Blätter überaus vielfältig ist und dass das Schulbudget beileibe nicht ausreicht, um alle erforderlichen Aufgaben zu erfüllen. “Genau deshalb sind wir tatsächlich glücklich über diese Zuwendung für die auch ich herzlich danke. Und ich will daneben gleich fest versprechen, dass wir alle sehr sorgsam mit diesem Vorrat umgehen werden. Wir haben zwar ein Budget, doch reicht dies für alle nötigen Dinge, um den Anforderungen eines modernen Schulalltags gerecht zu werden, einfach nicht aus”, erklärt Irena Götze die Notlage.
Viele Jahre hatten sich Schüler und Lehrkräfte mit einseitig bedrucktem Papier beholfen, das
freundlicherweise von einer Firma aus Dissenchen bereitgestellt worden ist. Doch als sich deren Hilfsbereitschaft herum gesprochen hatte, nutzten auch viele andere Schulen diese Möglichkeit, weshalb Sielows Schule erneut in Nöte geriet. “Da wir mit Schuljahresbeginn den neuen Rahmenlehrplan umzusetzen haben, müssen wir zusätzliches Material zusammenstellen und kopieren, um dieses allen Schülern der jeweiligen Klassen verfügbar zu machen.
Auch in der Werkstatt-Arbeit, wie z. B. in unserer Jahreszeiten- oder Märchenwerkstatt, wird ebenfalls stets reichlich Papier benötigt. Alles in allem können wir uns wirklich sehr glücklich schätzen, dass wir hier um die Ecke die Firma Heinze haben, die wie schon im Vorjahr mit so einer Hilfeleistung die Qualität unserer Lehrtätigkeit unterstützt. Und das, obwohl die Tochter von Heiko und Christine Heinze ja längst unsere Schule verlassen hat, zeigt sich Irena Götze glücklich.

Text / Foto: GZ